Inszenierungen (Auswahl)

INDIEN

INDIEN

von Josef Hader und Alfred Dorfer
in einer Fassung von Louis Villinger
KULTURmobil (Kulturreferat Niederbayern)
2015

„Manchmal trifft’s. Es trifft zu, es trifft den Nagel auf den Kopf und es trifft die Zuschauer, die sich bestens amüsieren können und dann auch wieder in sich gehen.“

Die Leiden des jungen Werther

Die Leiden des jungen Werther

nach Johann Wolfgang von Goethe
in einer Fassung von Louis Villinger und Cordula Jung
Theater der Altmark, Stendal
2015 (16/17 und 17/18 in den Spielplan wieder aufgenommen)
Regiepreis (beste Inszenierung), Stendaler Theaterpreis 2015

„Intimes Theater von heute, ausgehend von einem Stück Weltliteratur, in einer jungen Inszenierung.“ „Eine sehenswerte Inszenierung, tolle Darsteller.“

Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner

Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner

von Ingrid Lausund
Theater der Altmark, Stendal
2014
Eingeladen zu den 16. deutschen Landesbühnentagen

„Umjubelte Premiere im Theater der Altmark. Ingrid Lausunds Benefiz ist eine Satire über politische Korrektheit, „Gutmenschentum“, gekränkte Eitelkeiten und wohlmeinende Spendengalas…“

An der Arche um acht

An der Arche um acht

von Ulrich Hub
KULTURmobil (Kulturreferat Niederbayern)
2014
„Für Spannung und Komik sorgt die Inszenierung durch Louis Villinger, die jetzt durch Niederbayern tourt, allemal. Manchmal süß und manchmal schnippisch sind die drei Pinguine, die sich so herrlich streiten und wieder versöhnen können.“

Deutschland. Ein Wintermärchen

Deutschland. Ein Wintermärchen

nach dem Versepos von Heinrich Heine
Theater der Altmark, Stendal
2013
„Sie ist eine echte Überraschung, diese Inszenierung. Klar, Heines scharfe Zunge ist an sich schon unterhaltsam. Aber seine Sprache ist nun einmal etwas antiquiert, die Zeiten haben sich geändert. (…) Doch dann erlebt das Publikum eine kurzweilige, humorvolle, ja, regelrecht spannende Aufführung, die absolut begeistert.“

Gretchen 89ff.

Gretchen 89ff.

von Lutz Hübner
Theater der Altmark, Stendal
2013

„Ein erleuchtendes wie erheiterndes Stück, das liebevoll und augenzwinkernd, dennoch schonungslos, das Theatervolk entlarvt.“

Figaros Hochzeit oder der tolle Tag

Figaros Hochzeit oder der tolle Tag

von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais
Versionale – internationales Festival für Theaterregie
2012

„Bei Louis Villinger wird Figaro zum Grafen im eigenen Wohnzimmer, der das Bett als Spielort seiner Dominanzversuche über Susanne wählt. Die Interpretation geht erschreckend gut auf und ist schon ein bisschen genial.“

Lamento Guantánamo

Lamento Guantánamo

Video-Installation
von Louis Villinger

Mit: Veronika Faber, Dagmar Geppert, Demet Gül

Ausstellungen:
STATION FOE 156 München, GALERÍA LUZ Y OFICIOS Havanna, Kuba

Kommt ein Mann zur Welt

Kommt ein Mann zur Welt

von Martin Heckmanns
Akademietheater im Prinzregententheater München
2009
„Villinger lässt seine Schauspieler Bruno und das weiße Podest mit Farben bemalen, lange schmale Tücher werden zu Körperbinden oder Fesseln. Arik Seils wirft sich mit Verve und vollem Körpereinsatz in Brunos hilflose Liebes- und Erfolgsgier, die anderen wechseln die Rollen, kommentieren von außen an Mikros oder springen in die Szenen. (…) Louis Villinger wird sich um seine Laufbahn keine Sorgen machen müssen.“

Der arme Matrose

Der arme Matrose

Moritat in drei Akten von Darius Milhaud
Akademietheater im Prinzregententheater München
2008

„Als besonders gelungen kann die Idee des Regisseurs bezeichnet werden, die Ouvertüre am Schluss der Oper als Epilog zu wiederholen, wobei die vier Darsteller auf der Bühne die gleichen Gesten setzten wie am Anfang. Die Tragödie wird immer wieder den gleichen Verlauf nehmen…“