Lamento Guantánamo

Video-Installation

von Louis Villinger

Mit: Veronika Faber, Dagmar Geppert, Demet Gül

Co-Produktion: Stephan Baraniecki
Assistenz: Roman Toulany

Ausstellungen:
LAMENTO GUANTÁNAMO
8. – 30. September 2012
STATION FOE 156 (Kulturreferat München)
Oberföhringer Straße 156, 81925 München
Eröffnung: Samstag, 8. September 17 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 17 – 19 Uhr
Öffnungszeiten bei OPEN ART: Samstag 15.
und Sonntag 16. September, 12 – 20 Uhr
Finissage: Sonntag, 30. September 17 Uhr

LOS DESASTRES DE LA GUERRA
7. Dezember 2010 – 30. Januar 2011
GALERÍA LUZ Y OFICIOS (Havanna, Kuba)
CENTRO PROVINCIAL DE ARTES PLÁSTICAS Y DISEÑO, FUNDACION LUDWIG DE CUBA, EDITION STAECK, KULTURREFERAT MÜNCHEN …
Kuratoren: Siegfried Kaden, Ulises Morales, Luis Lamothe
Plakat: Pepe Menéndez

GALERÍA LUZ Y OFICIOS
calle Oficios No. 362
LA HABANA, CUBA

.

.

.
 


Videostill: Demet Gül, Veronika Faber, Dagmar Geppert

Lamento Guantánamo

Video-Installation

Drei Frauen sprechen die Namen der bekannt gewordenen Insassen der Guantanamo Bay Naval Base, von denen noch immer über hundert ohne Prozess festgehalten werden.

Die Frauen sind die zurückgelassenen, die auf ihre Männer, Söhne, Väter und Freunde warten. Die einzelnen Namen werden zu Noten eines Klagelieds, das versucht sich zu erinnern. Jeder Name ist eine Frage. Hinter jedem steht eine Geschichte.

Die Installation läuft über drei Monitore oder Beamer. Zu festgelegten Zeitpunkten wechseln die Frauen ihre Positionen, so dass jede einmal auf jedem Bild zu sehen ist. Versetzt beginnen sie mit ihrer Suche von vorne. So entstehen immer neue Variationen in der selben, endlosen Wiederholung.

Lamento Guantánamo

Instalación audiovisual

Tres mujeres pronuncian los nombres de los presos populares de la base militar Guantánamo. Todavia cientos de ellos siguen sin ser procesados.

Estas mujeres representan las familiares que están esperando a sus esposos, hijos, padres y amigos. Los nombres se convierten en notas de un lamento la cual se intenta recordar. Cada nombre es una pregunta. Detrás de todos existe una historia.

La instalación se realiza con tres monitores. En un momento determinado las mujeres cambian su posición, apareciendo de forma alterna en los monitores. De este modo vuelven a comenzar con su busqueda, formando variaciones infinitas de la misma.