Die Physiker

von Friedrich Dürrenmatt
Theater Ansbach
Premiere: 15. Februar 2020

Inszenierung: Louis Villinger
Ausstattung: Jan Hax Halama
Dramaturgie: Susanne Schulz

Mit: Claudia Dölker, Gerald Leiß, Sergej Czepurnyi, Andreas Peer, Hartmut Scheying, Anna Mariani, Sophie Fjokla und Nicole Janze

Presse:
„Die drei Mörder laufen in Unterhose herum. Die Polizisten schießen Selfies neben der Leiche. Fräulein Dr. von Zahnd hat ihren Buckel gegen einen Elektrorollstuhl eingetauscht. Schwester Monika kommt nur doppelt daher, während von Zahnd sich zum Sprechchor verfünffacht. Irre Sache, diese ‚Physiker‘. […] Vom ersten Satz an – Villinger lässt die drei Physiker ineinander verhakt Dürrenmatts Bühnenbildbeschreibung am Mikrofon vorlesen – vom ersten Satz an stellt die Inszenierung konsequent aus, dass hier alles nur Theater und Behauptung ist. Wordurch das Theater aufhört, eines zu sein – im klassischen Sinn. […] Um die sanft entschlummerten ‚Physiker‘ mit ein paar Stromstößen wieder in die Gegenwart zu holen, greift Louis Villinger im Bewusstsein einer performativen Wende also tief in die Trickkiste der Postdramatik. […] Eindringlich auch die finale Wendung: Von Zahnd (Claudia Dölker), die mit tänzerischer Eleganz im Elektrorollstuhl herumgesurrt war, tritt verfünffacht vors Publikum. Im Chor spricht ein Weltwirtschaftsdespotenkollektiv. In seinem Wahn nicht zu bremsen.“ Thomas Wirth, Fränksiche Landeszeitung