Fräulein Smillas Gespür für Schnee

nach dem gleichnamigen Roman von Peter Høeg
Theaterfassung von Armin Petras und Juliane Koepp, Bearbeitet von Cordula Jung und Louis Villinger
Online-Premiere: 10. April 2021 aus der Lagerhalle des Theaters der Altmark, Stendal

eingeladen zu den Landesbühnentagen Schwedt 2021

Mit: Siri Wiedenbusch, Matthias Hinz und Paul Worms

Regie: Louis Villinger
Ausstattung: Mark Späth
Dramaturgie: Cordula Jung
Musikalische Beratung: Niclas Ramdohr
Videotechnik: Max Kupfer
Bühnenraum- und Videokonzeption: Cordula Jung, Mark Spath und Louis Villinger

Filmische Umsetzung des Streams: Siegersbusch Film

Presse:

„Eigenartig, aber geil.“
Stefan Hartmann, Altmarkzeitung

„Ein voller Erfolg.
(…) Interessanterweise erzeut diese räumliche Nähe [des Streams] zu den Charakteren ein weiteres spannendes Element, da sie kontrair zu den eigentlichen Wesenszügen steht. Denn alle Personen im Stück haben ihre ganz speziellen Probleme damit, Mitmenschen an sich heranzulassen, Gefühle zuzulassen. (…) Die drei Darsteller tragen die Spannung durch die Handlung, agieren facettenreich und nuanciert. Siri Wiedenbusch gelingt es, eine verletzende und harte, aber auch verletzte und von Ängsten geplagte Smilla zu zeigen. Eine starke Rolle für eine starke, junge Schauspielerin.(…)
Eine spannende, unter die Haut gehende Inszenierung, die auch als „gefilmtes Theater“ funktioniert. In der momentanen Kulturwüste eine mehr als willkommene Oase.“
Birgit Tyllack, Volksstimme Magdeburg

Fotos Slideshow: Nilz Böhme